Deutschland feiert den 30. Jahrestag des Mauerfalls. Seit dem Tag der Wiedervereinigung gelten dieselben demokratischen Freiheiten für alle Bürgerinnen der BRD. Leider scheinen einige deutsche Unternehmen vergessen zu haben, wie wichtig und kostbar jene Freiheiten für ein Land sind. China, ein Land ohne Demokratie und ohne Würdigung der universellen Menschenrechte ist derzeit Deutschlands wichtigster Handelspartner. Und umgekehrt haben viele chinesische Unternehmen in Deutschland investiert. So erhielt Chinas größter Batteriehersteller Contemporary Amperex Technology Ltd. (CATL) im Juli 2018 die Genehmigung, eine riesige Batteriezellenfabrik im deutschen Bundesland Thüringen zu errichten, dessen Fertigstellung ist für 2021 geplant. Daimler hat bereits einen milliardenschweren Vertrag über die Lieferung von Kraftstoffzellen unterzeichnet und BWL bestätigt ebenfalls, dass das Unternehmen plane für knapp vier Milliarden Euro Batteriezellen aus dem neuen Werk zu kaufen. Die New York Times zeigte bereits auf, dass die Konkurrenz aus China über Kurz oder Lang dazu führen wird, dass die Deutsche Inlandsproduktion nicht mithalten kann und letztendlich untergehen wird.

Seit Jahren nutzt China seine wirtschaftliche Macht aus um die Politik in Hongkong zu beeinflussen. Und man kann beobachten wie sich sich der Einfluss bereits jetzt auf den Rest der Welt ausdehnt. Mit diesem Protest möchten wir den Berlinerinnen eine wichtige Botschaft übermitteln:

Hongkong steht an der Front des globalen Kampfes gegen den (chinesischen) Totalitarismus. Um es mit den Worten Nelson Mandelas zu sagen: Wir wissen, dass es keinen einfach Weg zur Freiheit gibt (…), wir müssen daher als geeintes Volk zusammenarbeiten“. Um das zu erreichen rufen wir dazu auf, dass sich unsere Freunde in Berlin uns anschließen um uns und die aktuellen Proteste in Hongkong zu unterstützen.